Der neugewählte Bürgermeister Dr. Schamburek wählte bei seiner Premiere im Gemeinderat selbst einen schwierigen Einstieg. Gleich bei seiner ersten Sitzung stellte er das Gremium vor die Wahl: Möglicher Zuschuss aus dem Ausgleichsstock oder Vertagung bis zur Klausursitzung. Die Tagespresse hat bereits über dieses Thema berichtet.

Aufgrund des Bürgermeisterwechsels sollte das Thema Kinderbetreuung mit fundierten Berechnungen bezüglich des Bedarfs und den zur Verfügung stehenden Einrichtungen erst in einer Klausursitzung Anfang Februar diskutiert werden. Nach wie vor ist die Frage zu klären, ob die noch von Bürgermeister Heizmann eingebrachten Alternativen ausreichen und wirtschaftlich sind.

Die entscheidende Frage ist, wo und wie wird der kurz- und mittelfristige Bedarf der Kinderbetreuung abgedeckt. Entlastung könnte dabei der Waldkindergarten bringen. Dort soll zügig die Einrichtung einer 2. Gruppe angegangen werden. Unabhängig von allen möglichen Konzepten ist der Erweiterungsbau Lindenlauch, wo eine Kindergartengruppe und drei Kinderkrippengruppen (unter 3-Jährige) untergebracht werden sollen.

Um diesen Erweiterungsbau ging es in der letzten Gemeinderatssitzung. Aufgrund einer Antragsfrist, welche am 01.02. ausgelaufen wäre, musste diesbezüglich in der Sitzung eine Entscheidung fallen. Obwohl der Bürgermeister wiederholt darauf hingewiesen hatte, dass der Zuschuss ergänzend zu weiteren Zuschüssen aus einem Bundesprogramm in Höhe von bis zu 480 000 € alles andere als sicher sei, gab es zwar viele kritische Wortmeldungen, aber letztlich nur zwei „Nein-Stimmen“ aus dem Gemeinderat. Die Hoffnung auf möglicherweise zusätzliche Landesmittel sind über die Bedenken zur Vorgehensweise gestellt worden. Ob der kurzfristig mit hohem Verwaltungsaufwand fertiggestellte Förderantrag dieses Vorgehen rechtfertigt, bleibt die spannende Frage.
Der Gemeinderat hat jedoch deutlich zu verstehen gegeben, dass trotz beschlossenen Bauantrag die Diskussion um den notwendigen Standard und Einsparungen beim Erweiterungsbau nicht beendet ist.

Norbert Mezger
CDU/FWV-Fraktionsvorsitzender