Nachdem das Bemühen der Elternschaft aus der Realschule um Einrichtung eines Trinkwasserspenders, das von unserer Fraktionskollegin Simone Tränklein sehr unterstützt wurde, zunächst von der Verwaltung abgelehnt worden war, hatte die CDU/FWV-Fraktion einen Antrag im Rahmen der Haushaltsberatungen 2020 gestellt.

Schönaich ist Schulträger einer Grund- und Realschule. In den vergangenen Jahren wurden beachtliche Summen in die Schaffung von Schulräumen und die notwendigen Ausstattungen aufgewendet. Dazu gehört auch die digitale Ausstattung, die für die Gemeinde als Schulträger immer ein wichtiges Anliegen war, um den Standort Schönaich attraktiv zu erhalten. Genauso waren es Initiativen zur Schaffung einer Bläserklasse um damit Schülerinnen und Schüler aus umliegenden Gemeinden anzusprechen und den Realschulstandort Schönaich zweizügig zu erhalten. Auch weitere Standortfaktoren, wie ein attraktives Mittagessenangebot und Betreuungs-angebote in den Klassenstufen 5 und 6 waren der Gemeinde ein wichtiges Anliegen.

Aus der Elternschaft, vertreten durch die Elternbeiratsvorsitzende wurde gebeten, einen Trinkwasserspender in der Realschule zu installieren, um den Schülerinnen und Schülern kostenlos Trinkwasser anbieten zu können. Ferner hatte der Elternbeirat angeboten, einen Finanzierungsanteil zur Verfügung zu stellen. Aufgrund einer kurzen Diskussion im Gemeinderat sind von zwei Schönaicher Unternehmern, die auch Gemeinderatsmitglieder in der CDU/FWV bzw. FDP/UWG sind, konkrete Spenden zugesagt. Zwischenzeitlich liegt sogar die Zusage einer weiteren Geldspende vor. Die Gemeinde muss somit im Wesentlichen nur die laufenden Wartungs- bzw. Kosten für die Befüllung der Kohlensäureflaschen übernehmen.

Lediglich für den Fall, dass diese Gelder zur vollständigen Finanzierung nicht ausreichen, sollte der noch fehlende Betrag für die Einrichtung des Trinkwasserspenders vom Gemeindehaushalt, analog zur Einrichtung des Trinkwasserspenders in der Grundschule übernommen werden. In der Beratung im Gemeinderat zeigte sich, dass die zugesagten Beträge für die Anschaffung des Trinkwasserspenders voraussichtlich auskömmlich sein werden und damit keine zusätzlichen Mittel aus dem Gemeindehaushalt zur Verfügung gestellt werden müssen. Damit steht der Anschaffung des Trinkwasserspenders für die Realschule nichts mehr im Wege.

Für die CDU/FWV-Gemeinderatsfraktion
Norbert Mezger, Fraktionsvorsitzender